Krise als Chance

Foto: Sammie Vasquez / Unsplash

Bleibet im Glauben,  gegründet und fest,
und weichet nicht vor der Hoffnung  des Evangeliums!
(Kolosser 1, 23)

Liebe Mitchristinnen und Mitchristen,
um die unerwarteten Krisen bestehen zu können, brauchen wir festen Halt und Stand. Nur wenn wir fest stehen, können wir tragen und wirken. Im Wechsel und Wandel wie auch in Krisenzeiten brauchen wir einen Ort der Beständigkeit und Verlässlichkeit.

Wenn wir selbst uns verändern und neue Lebensumstände entstehen, suchen wir nach festem Halt und nach Vertrautem.
In aller Bewegung und Veränderung bleibt Gott in seiner Liebe immer gleich und verlässlich. Gott ist in seiner Zuneigung und Barmherzigkeit unveränderlich. Seine Zusage besteht. Wer sich darauf einlässt, findet einen festen Stand und Halt jenseits von äußerlichen Umständen. Bei Jesus Christus unserem Bruder, finden wir ein Leben in seinen tragenden Händen.
Der Glaube ist kein starrer Standpunkt, sondern die Zuversicht auf ein vertrautes und freudig stimmendes Getragen- und Gehaltensein. Seine Liebe ist immer verlässlich und ewig beständig.
 
Mögen uns die Krisenzeiten und besonders diese Corona-Pandemie, neue Ansichten schenken, eine lebendige und persönliche Beziehung zu Gott finden und so das Wesentliche im Leben jenseits von Konsum und Überfluss schätzen lassen. Möge sie Menschen in Verbindung bringen und unsere Beziehungen menschlicher, den Alltag würdiger und die Würde alltäglicher machen. Lasst uns so die Krise als Chance begreifen, sicheren Halt und wahre Zuversicht zu erlangen, jetzt und insbesondere nach der Krisenzeit.

Viele Grüße
Lionelle Ulrich

Dieser Beitrag wurde in Aktuell, Geistreich veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Sowohl Kommentare als auch Trackbacks sind geschlossen.
© Pfarrei Christus unser Bruder | Webdesign: XIQIT GmbH
Kontakt | Impressum | Bildnachweise | Datenschutz